sportsbusiness.de

Suche
Close this search box.

Antrag von Ried und SK Austria Klagenfurt auf Aufstockung abgelehnt

Diesen Artikel teilen

Bei der außerordentlichen Hauptversammlung der Bundesliga wurde heute, 7. Mai, der gemeinsame Antrag der SV Guntamatic Ried und von SK Austria Klagenfurt auf Aufstockung der tipico Bundesliga abgelehnt.

Ein weiterer eingebrachter Antrag, den Vorstand der Bundesliga zu beauftragen, eine bessere Entscheidungsgrundlage für eine mögliche Aufstockung zu evaluieren, wurde nicht zugelassen.

„Alle Versuche, sportliche Solidarität und ein gemeinsames Vorgehen der Vereine zu erreichen, fanden keine Unterstützung“, heißt es dazu in einer Aussendung der SV Ried. „Nächste Woche soll die Entscheidung fallen, ob die HPYBET 2. Liga auf sportlichem Weg zu Ende gespielt werden kann. Dies ist nach wie vor die bevorzugte Variante seitens der SV Guntamatic Ried und von SK Austria Klagenfurt. Sollte dies auch abgelehnt werden, bleibt nur mehr die Möglichkeit, eine Entscheidung vor Gericht herbeizuführen.“

Die Reaktion von Austria Klagenfurt:

Frühere Helden des österreichischen Fußballs wie Jahrhundert-Spieler Herbert Prohaska und auch ein Großteil der Fans hatten den gemeinsamen Antrag von Ried und Austria Klagenfurt unterstützt. Doch bei der Hauptversammlung wurde die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit der 28 Klubs für eine Aufstockung der Bundesliga auf 14 Klubs nicht erreicht.

„Das Ergebnis zeigt, dass bei einem Großteil der Vereine in der aktuellen Situation die wirtschaftlichen Zwänge offenbar zu groß sind, um mit der nötigen Weitsicht eine Entscheidung für die langfristige Attraktivität des österreichischen Fußballs zu treffen“, sagt Matthias Imhof, Sportlicher Leiter der Violetten.

Ein weiterer eingebrachter Antrag, den Vorstand der ÖFBL zu beauftragen, eine bessere Entscheidungsgrundlage für eine mögliche Aufstockung zu schaffen, wurde nicht zugelassen. Imhof dazu: „Wenn der Liga durch die Hauptversammlung der Auftrag erteilt worden wäre, das Thema in den kommenden Wochen weiter zu verfolgen und im Dialog mit den wichtigsten Partnern, allen voran Sky, zu evaluieren, dann hätten wir unseren Antrag vorerst zurückgezogen. Doch diesem produktiven Ansatz wurde leider ein Riegel vorgeschoben.“  

Wie es in der 2. Liga weitergeht, ist noch immer offen. Zwar deutet alles darauf hin, dass der Ball aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie und der hohen Kosten für Testungen und Geisterspiele in dieser Serie nicht mehr rollen wird. Über einen Abbruch der Saison wird frühestens bei der nächsten Klub-Konferenz am 12. Mai entschieden.

„Wir sind enttäuscht darüber, dass sich der österreichische Fußball auch in sportlicher Hinsicht nicht solidarisch zeigt. Der SV Ried und uns wird es kaum möglich sein, das Aufstiegsrennen auf dem Platz auszufechten“, sagte Imhof und betonte: „Es wäre die einzig faire Lösung gewesen, beide Mannschaften für ihre Leistungen bis zum Abbruch der Saison zu belohnen.“

In den kommenden Tagen beraten sich die Führungsgremien der Austria, um die nächsten Schritte vorzubereiten. „Wir werden uns nun intern besprechen, den Dialog mit unseren Kollegen aus Ried sowie auch mit der ÖFBL suchen und behalten uns wie bereits angekündigt vor, mit juristischer Hilfe für unser Recht zu kämpfen“, stellt Imhof klar.

Neueste Beiträge

(c) Pixabay

Netflix und NFL verhandeln über zwei Weihnachts-Live-Spieltage 2024

sportsbusiness.at UTR Sports und Sportradar

Sportradar soll für UTR Sports die Sichtbarkeit von Turnieren erhöhen

grafik-lms-fuerth

Erfolgreicher Auftakt – SpVgg Greuther Fürth und LMS Sport schließen sich erneut zusammen [Partner-News]

(c) Qatar Airways

Qatar Airways wird doppelter Airline-Partner der MotoGP

(c) Getty Images / Red Bull Content Pool

Formel 1 verzeichnet Umsatzanstieg von 45 Prozent im ersten Quartal

Podcast​