sportsbusiness.de

Suche
Close this search box.

Barcelona-Sponsor Beko verzichtet auf Ärmelrechte bei einjähriger Verlängerung

(c) Pixabay

Diesen Artikel teilen

(c) Pixabay

Der spanische Fußballklub FC Barcelona hat sich auf einen günstigen Deal geeinigt, um seine Kooperation mit Hauptpartner Beko für ein weiteres Jahr fortzusetzen. 

Die spanische Sportnachrichten-Webseite berichtet, dass die türkische Marke für Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik bis zur Saison 2021/22 der Trainingstrikotpartner des La-Liga-Klubs bleiben wird, sich aber entschieden hat, nicht als Ärmelsponsor des Teams über die aktuelle Saison hinaus zu bleiben.

Laut 2Playbook, ein spanisches Sportmedium, zahlt Beko für den Einjahresvertrag rund 10 Millionen Euro, was etwa 50 Prozent der jährlichen 19 Millionen Euro entspricht, die der Verein im Rahmen des auslaufenden Dreijahresvertrags zahlt. Beko’s angepasster Deal beinhaltet keine anderen Vermögenswerte, die Teil des aktuellen Vertrages sind, einschließlich der Präsenz auf Interview-Kulissen und auf einem der Werbebanner, die neben den Toren im Camp Nou, Stadion des FC Barcelona, angebracht sind.

Beko ist neben dem Ausrüster Nike und der japanischen E-Commerce-Firma Rakuten einer der drei Hauptpartner von Barca, der laut spanischen Medienberichten auch einer deutlich reduzierten Gebühr zustimmte, als er sich verpflichtete, als Trikotsponsor des Vereins für die nächste Saison weiterzumachen.

Sollte sich dies bestätigen, ist der Rückgang der kommerziellen Einnahmen ein weiterer finanzieller Schlag für den FC Barcelona, der nun Schulden von insgesamt mehr als 1 Milliarde Euro hat.

Neueste Beiträge

(c) Pixabay

Netflix und NFL verhandeln über zwei Weihnachts-Live-Spieltage 2024

sportsbusiness.at UTR Sports und Sportradar

Sportradar soll für UTR Sports die Sichtbarkeit von Turnieren erhöhen

grafik-lms-fuerth

Erfolgreicher Auftakt – SpVgg Greuther Fürth und LMS Sport schließen sich erneut zusammen [Partner-News]

(c) Qatar Airways

Qatar Airways wird doppelter Airline-Partner der MotoGP

(c) Getty Images / Red Bull Content Pool

Formel 1 verzeichnet Umsatzanstieg von 45 Prozent im ersten Quartal

Podcast​